Warning: A non-numeric value encountered in /kunden/179945_47057/rp-hosting/48/48/webseiten/extern/isar/wp-content/themes/Divi/functions.php on line 5763
7. October 2021

I.S.A.R. beim NRW-Landtagspräsidenten

Der nordrhein-westfälische Landtagspräsident André Kuper hat Helfenden von ISAR Germany und vom BRH Bundesverband Rettungshunde für ihr ehrenamtliches Engagement gedankt. Mit Blick auf die Einsätze nach der Flutkatastrophe in Deutschland und nach dem schweren Erdbeben in Haiti sagte er bei einem Empfang im Düsseldorfer Landtag: „Die Not der Menschen in den Katastrophengebieten in Haiti und hier bei uns in Nordrhein-Westfalen war und ist unfassbar groß. Sie haben mit ihrem schnellen und unermüdlichen Einsatz geholfen, das Leid der Betroffenen zu lindern und viele Leben zu retten.“

2. September 2021

Über 800 Patienten behandelt – Einsatz in Haiti beendet

Über 800 Patienten hat das medizinische Team von I.S.A.R. Germany und vom Fachbereich Humanitäre Hilfe des BRH Bundesverbandes Rettungshunde nach dem schweren Erdbeben in Haiti behandelt. „Der Einsatz auf der Insel Les Cayemites war ein großer Erfolg“, sagte der medizinische Leiter des Teams Henri Paletta nach der Rückkehr des Teams am Donnerstagmorgen am Flughafen Köln/Bonn. „Wir konnten durch den schnellen Einsatz mit dazu beitragen, Menschen in Not zu helfen“. Das Erdbeben habe eines der ärmsten Länder der Welt getroffen. Durch die Vielzahl der Verletzten sei das sowieso schon marode Gesundheitssystem vollkommen überfordert worden.

I.S.A.R Germany und BRH waren in Haiti mit einem so genannten Emergency Medical Team (EMT1) im Einsatz. EMT 1 bedeutet, dass die Behandlung von Patienten in einer feldmäßig eingerichteten Notaufnahme mit mehreren medizinischen Fachrichtungen gewährleistet werden kann. Seit 2018 ist das EMT durch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) zertifiziert. Das EMT bestand aus 35 Mitgliedern, darunter Ärzte, Pflegepersonal und Sanitäter. Mit dabei waren auch ein Baufachberater, ein Experte für Wasseraufbereitung und Logistiker.

Einsatzleiter Michael Lesmeister verwies auf die enormen logistischen Herausforderungen für das Team. „Die Mannschaft musste ihre elf Tonnen Ausrüstung bei großer Hitze von mehr als 35 Grad Celsius auf einem Schiff verstauen, um diese auf die Insel Les Cayemitis transportieren zu können. Da das Schiff an der Insel nicht an Land anlegen konnte, blieb nur der Transport mit kleinen Fischerbooten.“ Zu der Ausrüstung gehörten neben dem medizinischen Equipment auch Zelte, Generatoren und eine Wasseraufbereitungsanlage.

Medizinische Hilfe dringend benötigt

Die Mediziner des deutschen Teams waren auf der Insel mit den unterschiedlichsten Verletzungsmustern und Erkrankungen konfrontiert. Sie reichten von gebrochenen Armen und Beinen über größere offene Wunden bis hin zu schweren Verbrennungen. Die Verletzungen hatten sich die Menschen bei dem schweren Erdbeben am 14. August 2021 zugezogen. „Das medizinische System in Haiti war mit dem Massenanfall von Verletzten vollkommen überfordert“, berichtet Henri Paletta. „Die Menschen auf der Insel sind zudem bereits seit vielen Jahren nicht richtig medizinisch versorgt worden. Hinzu kommt der Mangel an Nahrungsmitteln und Trinkwasser“.  Dies habe dazu geführt, dass auch viele Patienten mit Erkrankungen behandelt werden mussten, die auf die bittere Armut und die schlechten hygienischen Bedingungen zurückzuführen waren. Dazu zählten insbesondere Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes, Hauterkrankungen und diverse Infektionen.

„Mutter und Kind Modul“ im Einsatz

Unter den Patienten waren auch über 200 Kinder und über 90 Schwangere. Während des Einsatzes auf der Insel Les Cayemites brachten zwei Frauen ihre Kinder im Feldlazarett des deutschen Teams zur Welt. Betreut wurden sie u.a. von Hebamme Kay Saskia Beckmann. „Die Bedingungen für Schwangere auf der Insel sind schlecht“, so Beckmann. „Die Menschen sind wirklich bitterarm und können sich medizinische Hilfe kaum leisten, wenn diese überhaupt verfügbar ist.“ Wie wichtig eine gute medizinische Versorgung ist, zeigte die Geburt der beiden Kinder im Feldlazarett. „Da die Kinder während der Schwangerschaft nicht optimal lagen, konnten wir mit unserem medizinischen Team schnell helfen und dazu beitragen, dass die beiden Jungen, Michael und Christian, gesund das Licht der Welt erblickten“, berichtet die Hebamme.

Erstmals kamen in Haiti auch Teile des neuen „Mutter und Kind Modul“ zum Einsatz. Dieses verfügt über eine spezielle Ausrüstung, um schwangere Frauen, Neugeborene und Kleinkinder medizinisch versorgen zu können, so zum Beispiel Equipment zur Geburtshilfe, spezielle Medikamente für Kinder und Kindernahrung. Das Modul war auf Grundlage von Erfahrungen zahlreicher Katastropheneinsätze entwickelt worden. Es hatte sich immer wieder gezeigt, dass nach Katastrophen für schwangere Frauen, Neugeborene und Kleinkinder kaum spezielle medizinische Behandlung angeboten wird. Durch das „Mutter und Kind“ Modul kann diese Versorgungslücke geschlossen werden.

Hilfe zur Selbsthilfe

Die auf der Insel tätige haitianische Krankenschwester wurde vom Team intensiv mit in die Arbeit einbezogen. Dadurch konnte ein großer Wissenstransfer sichergestellt werden, der dafür sorgt, dass auch in Zukunft die Menschen auf der Insel von dem Einsatz profitieren. An die kleine Krankenstation der Insel wurde zudem ein Teil der Ausrüstung des deutschen Teams übergeben, um nachhaltig für eine bessere medizinische Versorgung der Bewohner zu sorgen. Dazu zählen auch Medikamente, Gipsbandagen, Verbandstoffe und Desinfektionsmittel. In Zusammenarbeit mit der Krankenschwester konnte auch die Weiterbehandlung der durch das deutsche Team erstversorgten Patienten sichergestellt werden.

Parallel zum Einsatz in Haiti gab es Gespräche mit dem Botschafter der Republik Haiti in Deutschland. Dabei wurde vereinbart, mittelfristig weitere humanitäre Projekte in Haiti voranzubringen. Auch die Aus- und Fortbildung von Rettungskräften wurde angeregt.

25. August 2021

Haitis Botschafter dankt I.S.A.R. Germany und BRH

Der Botschafter Haitis in Deutschland Frantz Bataille mit I.S.A.R. Geschäftsstellenleiter Peter Janssen.

Der haitianische Botschafter in Deutschland Frantz Bataille hat das Engagement des medizinischen Teams von I.S.A.R. Germany und BRH Bundesverband Rettungshund nach dem schweren Erdbeben in seinem Heimatland gewürdigt. „Ich danke dem Team im Namen der Republik von ganzem Herzen“, sagte Bataille bei einem Treffen mit dem I.S.A.R. Geschäftsstellenleiter Peter Janssen. „Die schnelle Reaktion des Emergency Medical Teams von I.S.A.R. und BRH hat vielen Menschen in der größten Not geholfen.“ Viele Menschenleben seien dadurch gerettet worden. Vor allem Kinder hätten sich in einem kritischen Zustand befunden.

Bataille bedankte sich auch bei den Angehörigen der Einsatzkräfte. Er habe Hochachtung vor deren Verständnis. Besonders hervorheben wolle er auch das Engagement der Arbeitgeber, die die Freistellung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ermöglichten. „Ich bin mir bewusst darüber, wie wertvoll personelle Ressourcen heutzutage sind. Deshalb ist es mir ein persönliches Anliegen, Ihnen an dieser Stelle meine Hochachtung für die Leistungsbereitschaft Ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auszusprechen.“

Der Botschafter äußerte die Hoffnung, dass die Hilfsorganisationen ihr Engagement in Haiti fortsetzen und die Krankenstation auf Les Cayemitis weiter betreiben, um kranken Menschen weiterhin einen Anlaufpunkt zu bieten. Künftig soll es regelmäßige Treffen zwischen dem Botschafter und Vertretern von I.S.A.R. sowie BRH geben, um mittelfristig weitere humanitäre Hilfe für Haiti voranzubringen. Auch die Aus- und Fortbildung von Rettungskräften wurde angeregt.

I.S.A.R. Germany und der BRH Bundesverband Rettungshunde sind nach dem schweren Erdbeben mit einem Emergency Medical Team in Haiti im Einsatz. Die 35 Ärzte, Pflegepersonal und Sanitäter versorgen auf der Insel Les Cayemitis Verletzte.

23. August 2021

Haiti: Medizinisches Team nimmt Arbeit auf

Rund eine Woche nach dem verheerenden Erdbeben in Haiti hat ein deutsches Emergency Medical Team seine Arbeit in der Katastrophenregion aufgenommen. Das Team wurde in Abstimmung mit dem haitianischen Zivilschutz von der Hilfsorganisation I.S.A.R. Germany und dem Fachbereich Humanitäre Hilfe des BRH Bundesverbandes Rettungshunde in das Erdbebengebiet geschickt. Auf Wunsch der Behörden arbeiten die Mediziner auf der Insel Les Cayemites.  In einem Feldkrankenhaus versorgen die Ärzte, Pflegekräfte und Sanitäter ab jetzt täglich Verletzte und Kranke.

Mediziner von I.S.A.R. Germany bei der Behandlung eines Patienten in Haiti

 

Die Lage auf der Insel bezeichnet Teamleiter Michael Lesmeister als “dramatisch”. “Zahlreiche Gebäude sind bei dem Erdbeben eingestürzt. Dabei wurden viele Menschen verletzt.” Hinzu komme, dass schon vor dem Erdbeben viele Jahre kein Arzt auf der Insel gewesen sei, um die ca. 18.000 Bewohner zu versorgen. Dementsprechend gebe es auch allgemein einen großen Bedarf an medizinischer Versorgung. “Für uns ist es eine große Herausforderung, die Menschenmassen zu triagieren, also die Priorität bei der Behandlungsreihenfolge festzulegen.” Die Aufgaben für die deutschen Mediziner sind vielschichtig. So müssen Knochenbrüche und Fleischwunden behandelt werden, es gibt aber auch gynäkologische und internistische Notfälle.
Aufgrund der schwer zugänglichen Lage der Insel, musste das etwa 35-köpfige Team mit einem Schiff von Port-au-Prince zu seinem Einsatzort gebracht werden. Die rund elf Tonnen Material wurden dann vom Ankerplatz aus mit Fischerbooten auf die Insel gebracht. „Die Lage und die Umstände auf der Insel sind für uns eine Herausforderung“, so Lesmeister. Dennoch sei das Team hochmotiviert und freue sich, endlich helfen zu können. Mit Blick auf die Sicherheitslage erklärte Lesmeister: „Die Lage in Haiti ist aufgrund der großen Armut und der politischen Lage höchst angespannt. Wir wissen von anderen Helfern, die selbst einer Bedrohung ausgesetzt waren, obgleich sie gekommen waren, um für die Menschen da zu sein“. Das Team aus Deutschland werde deshalb rund um die Uhr von einem Sicherheitsteam der Firma MP Protection aus Deutschland geschützt.
19. August 2021

Medizinische Hilfe für Erdbebenopfer in Haiti

Ein Emergency Medical Team (EMT) startet am Donnerstag vom Flughafen Köln/Bonn nach Haiti. Dort werden die 33 Ärzte, Pflegekräfte und Sanitäter Opfer der Erdbebenkatastrophe vom vergangenen Samstag medizinisch versorgen. Das EMT wird von der Hilfsorganisation I.S.A.R. Germany und dem Fachbereich Humanitäre Hilfe des BRH Bundesverband Rettungshunde gestellt.

Verletzte nach dem Erdbeben vom 14.08.2021 in Haiti. Foto: REUTERS/Ricardo Arduengo

Die Hilfsorganisationen entsenden in Absprache mit dem haitianischen Gesundheitsministerium ein so genanntes EMT 1. Dies bedeutet, dass die Behandlung von Patienten in einer feldmäßig eingerichteten Notaufnahme mit mehreren medizinischen Fachrichtungen gewährleistet wird. Seit 2018 ist das EMT von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zertifiziert.  Das Team mit Mitgliedern aus Nordrhein-Westfalen, Berlin, Rheinland-Pfalz, Hessen, Bayern, Thüringen, Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern startet am Donnerstagnachmittag vom Flughafen Köln/Bonn.

I.S.A.R. Präsidentin Dr. Daniela Lesmeister erklärte: „Für uns ist es ein wichtiges Anliegen, den Menschen in der Katastrophenregion zu helfen. Bei vielen Erdbebenopfern ist bislang noch keine Hilfe angekommen. Das Team von I.S.A.R. Germany und BRH bringt viel Erfahrung aus anderen Katastropheneinsätzen, mit und kann einen Beitrag leisten, das Leid der Menschen in der Region zu lindern.“ „Haiti zählt zu den ärmsten Ländern der Welt“, so BRH Präsident Jürgen Schart. „Wenn jetzt tausende Menschen ohne medizinische Versorgung sind, dann muss schnellstmöglich gehandelt werden.“

An Bord der Sondermaschine sind auch elf Tonnen Ausrüstung. Darunter Medikamente, medizinisches Equipment, Zelte, Liegen und eine Wasseraufbereitungsanlage. Diese kann 5.000 Liter Wasser pro Tag zur Verfügung stellen. Derzeit gibt es in der Katastrophenregion einen akuten Mangel an medizinischer Versorgung und Versorgung mit Wasser und Nahrungsmitteln.

Die von den Behörden in Haiti zugewiesene Einsatzstelle des Teams liegt nur wenige Kilometer von Epizentrum des Bebens vom 14.08.2021 entfernt. Der Süden von Haiti war am vergangenen Samstag von einem Beben der Stärke 7,2 erschüttert worden. Bislang wurden rund 2.000 Todesopfer gezählt. Mindestens 10.000 Menschen wurden verletzt.

Foto: Reuters/Ricardo Arduengo

16. August 2021

I.S.A.R. auf dem Weg ins Erdbebengebiet in Haiti

Die Hilfsorganisationen I.S.A.R. Germany und BRH Bundesverband Rettungshunde haben ein Erkundungsteam in die haitianische Erdbebenregion entsandt. Dem Team gehören fünf Experten aus den Bereichen Management internationaler Katastropheneinsätze, Medizin sowie Suche und Rettung von Verschütteten an. Aufgabe der Experten ist es, die Lage in der Katastrophenregion zu erkunden, die Behörden vor Ort zu unterstützen und zu beraten und bei Bedarf den Einsatz eines größeren Rettungsteams vorzubereiten. Das Erkundungsteam traf am Sonntagabend Ortszeit in Port-au-Prince ein. Am Montag sind Gespräche mit Vertretern der Regierung geplant.